Funkamateure des Ortsverbandes Garbsen H42 im Deutschen Amateur Radio Club e.V. (DARC) folgen der Einladung zum Besuch des Amateurfunkzentrum in Baunatal „60 Jahre DARC e.V. - Tag der offenen Tür“

Am Samstag, dem 18. September 2010, besuchten die Funkamateure des Ortsverbandes Garbsen das Amateurfunkzentrum in Baunatal bei Kassel. Anlass war das 60-jährige Bestehen des Bundesverbandes, dem Deutschen Amateur Radio Club e.V. (DARC), das mit einem Tag der offenen Tür gefeiert wurde. Der DARC hat in Deutschland ca. 50.000 Mitglieder.Eine Gruppe von zwölf der insgesamt 53 Mitglieder setzte sich am frühen Samstagmorgen mit einem Fahrzeug Korso in Richtung Baunatal in Bewegung. Der Tag der offenen Tür begann bereits um 10.00 Uhr mit zahlreichen Ausstellungen, Führungen durch das Amateurfunkzentrum und verschiedenen Vorträgen rund um das Thema Amateurfunk. Nach dem Eintreffen stärkten sich die Teilnehmer erst einmal mit einem Frühstück im Festzelt, bevor es anschließend auf den Flohmarkt und Amateuerfunkmarkt ging. Hier konnten die Teilnehmer zahlreiche Schnäppchen ergattern, nach der Devise „nur der frühe Vogel fängt den Wurm“.Neben dem Besuch der angebotenen Veranstaltungen und Besichtigungen stand das persönliche Treffen der Funkamateure im Mittelpunkt. Viele Funkamateure kennen sich seit Jahren über den Kontakt auf den Amateurbändern und konnten sich an diesem Tag endlich mal wieder persönlich treffen.Die Gäste konnten unter anderem spannende Ausstellungen wie "60 Jahre DARC e.V. - Zeit zurückgedreht", "über 80 Jahre Amateurfunkgeschichte in Deutschland" usw. besichtigen. Rundgänge durch die DARC-Geschäftsstelle, den DARC-Verlag und die Redaktion der CQ DL (der monatlich erscheinenden Mitgliederzeitung) sowie eine Besichtigung der Clubstation des DARC e. V. und der Sortieranlage für den weltweiten Versand von QSL-Karten.(Anmerkung: eine QSL-Karte ist eine Bestätigungskarte für die erste Funkverbindung zwischen Funkamateuren und wird in der Regel über den jeweiligen Amateurfunk-Verband übermittelt). Im Laufe des Tages wurden verschiedenste interessante Vorträge zu Fachthemen rund um den Amateurfunk angeboten, so z.B. "Not- und Katastrophenfunk im DARC", „Amateurfunk in der Schule - Vorträge durch Funkamateure im Physik-Unterricht an Realschulen und Gymnasien.Zwei Mitglieder aus dem Ortsverband Garbsen hatten im Amateurfunkzentrum einen Informationsstand aufgebaut und erläuterten dem interessierten Publikum das Thema HamNET (Highspeed Amateurradio Multimedia Network).Für technisch Interessierte: HamNET ist ein Backbone-Netz auf TCP/IP Basis, welches in erster Linie die Relais- und/oder Digipeaterstandorte untereinander digital vernetzt. Dieses Trägermedium bietet eine Vielzahl von möglichen Anwendungen. Für den User sind Direktverbindungen mittels HF-Benutzereinstiegen untereinander (peer to peer) sowie Verbindungen zu Serverdiensten (sämtliche Betriebsarten) und Schnittstellen zu bestehenden Amateurfunkbetriebsarten möglich. Es verbindet- Packet Radio, - Echolink, - Instant Messaging, - VoIP, - DATV, - APRS- D-Star und vieles mehr.HamNET ist kein Internetersatz und es wird auch kein Zugang geboten.Es ist ein abgeschlossenes Netzwerk für Amateurfunkzwecke und stellt die Kommunikation über schnelle Richtfunkstrecken in den Vordergrund.Weitere Informationen zum Thema AmateurfunkAmateurfunk ist ein Funkdienst mit persönlichen Perspektiven. Das Hobby, das in einzigartiger Weise Technik und Kommunikation auch mit Sport kombiniert. Amateurfunk bietet für Jung und Alt gleichermaßen vielschichtige Anreize.Selbst in Zeiten von Internet und Mobiltelefon hat der Amateurfunk nichts von seiner Faszination verloren, im Gegenteil, viele dieser neuen Techniken lassen sich mit unserem Hobby verbinden und sind aus einigen Bereichen nicht mehr wegzudenken.Amateurfunk ist ein faszinierendes Hobby für technisch interessierte Menschen, gleich welchen Alters. Funkstrecken mit Computer und WLAN aufbauen und dabei die neuartigen, digitalen Betriebsarten nutzen (siehe HamNET), oder ganz konventionell mit dem Mikrofon oder der Morsetaste mit Funkamateuren im In- und Ausland in Kontakt treten, dieses Hobby bietet ungeahnte Möglichkeiten. Amateurfunk-Fernsehen, der Selbstbau von Funkgeräten und Antennen sind nur einige Spielarten des Amateurfunks. Lehrgang zur Vorbereitung zur Prüfung „Erwerb der Zulassung zur Teilnahme Amateurfunkdienst“Wer funken und Funkgeräte selbst bauen will, muss in Deutschland eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur ablegen und Kenntnisse in Technik, Gesetzen und Betriebstechnik nachweisen.Bei dem Erwerb dieser notwendigen Kenntnisse hilft der Ortsverband Garbsen.Die Mitglieder des Ortsverbandes Garbsen planen zurzeit für den Herbst 2010 einen Lehrgang für die Einsteigerklasse E. Weitere Informationen erhalten Sie über das Kontaktformular auf der Internetseite des Ortsverbandes Garbsen.

Aktualisiert (Donnerstag, 16. August 2018 um 07:12 Uhr)

 
Seitenaufrufe : 32882
Wir haben 71 Gäste online

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu Cookies sind in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Webseite.