Aus Garbsen rund um die Welt!

IARU 1 - Fieldday

Der Ortsverband Garbsen der Funkamateure im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) funkten am letzten Wochenende rund um die Erde.

Im Rahmen eines Fielddays bauten die Mitglieder des Ortsverbandes auf dem bekannten Feld "Am Klingen-Berg" in Osterwald Ihre Antennen auf. Besondere Herausforderung diesmal, die Mitglieder wollten eine sehr große Antenne auf einem 16 Meter-Mast installieren. Wie bei Fielddays üblich, ist das Equipment natürlich transportabel und eine Steckdose um den Sendeempfänger anzuschließen, musste auch noch mitgebracht werden. Es darf kein Strom aus einem öffentlichen Netz entnommen werden!

 

Fielddayplatz

Bereits am Freitag trafen sich einige Mitglieder, um den großen Teleskopantennenmast von Hand aufzustellen. Es musste jede Ebene des Mastes abgespannt werden und nur Einer durfte das Kommando haben - das mit dem Kommando... das war das Schwierigste! Aber dann stand der Mast und die Antenne war montiert. Es konnte also losgehen!

Bis zum Beginn des Fielddays um 15:00 Uhr am Samstag wurde der Platz weiter aufgebaut, denn wer arbeitet muss auch essen und schlafen. Es wurden in den 24 Stunden Verbindungen in viele Länder rund um die Erde gemacht, unter anderem wurde mit Stationen in Japan, Israel, Saudi Arabien, Armenien und auch den USA gefunkt. Das Interessante am funken ist, dass man niemals so richtig weiß, wer denn da am anderen Ende seinen "Anruf" beantwortet. Mal hört man alte Bekannte, mal völlig Fremde - doch fremd ist man sich nie, denn man hat das gleiche interessante Hobby!

Natürlich wurde neben dem Funken auch mit den vielen Gästen gesprochen, die uns besucht hatten und Ihnen wurden die vielfältigen Möglichkeiten dieses "Hobbies" (mit Gesetzesgrundlage!) vorgestellt.

 

Funkplatz

Natürlich ist dieser Fieldday für die Mitglieder des Ortsverbandes Garbsen auch eine Art Probebetrieb und Übung. Denn der Amateurfunk ist gesetzlich verpflichtet in Not- und Katastrophenlagen auf Anforderung die Kommunikation zu unterstützen und aufrecht zu erhalten - und dies völlig autark und ohne Hilfe von Behörden. Natürlich stehen wir in engem Kontakt mit den Verantwortlichen und halten sogar gemeinsame Übungen ab. In unserem Ortsverband ist einer der Zwei "Fachberater Amateurfunk" für die Region Hannover Mitglied, welcher bei bestimmten Schadenlagen durchaus angefordert werden kann.

In anderen Ländern mit einer nicht so guten Struktur von Hilfsorganisationen wie in Deutschland, sind Funkamateure immer wieder diejenigen, welche mit Ihren Mitteln der Kommunikation Hilfe aus entfernten Orten oder auch Ländern organisieren und begleiten.

Uns hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und nach dem Fieldday ist vor dem Fieldday - man kann immer etwas verbessern!

Im Oktober startet wieder ein neuer Lehrgang, welcher Ihnen das notwendige Wissen vermittelt - sie benötigen kein technisches Vorwissen dazu! Einfach melden ;-)

Vy 73 de DO1KMR - Marco

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok